Fahnder durchsuchen Wohnung in Nienburg nach Sprengstoff

Geschrieben von Bernd Neumann am 26. Februar 2016
Allgemein

Im Zuge von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Magdeburg haben LKA und Polizeidirektion Nord in Nienburg im Salzlandkreis bereits gestern die Wohnung eines 32 Jahre alten Mannes durchsucht – wegen des Verdachts auf Herstellung von Sprengstoffen. Das hat das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt heute mitgeteilt. Die Beamten wurden fündig, stellten kistenweise illegale „Polenböller“ sicher, ausserdem kiloweise Chemikalien, die das Sprengstoffbasteln möglich machen, so LKA-Sprecher von Koß.

Der 32 Jährige geriet ins Visier der Ermittler durch einen Hinweis aus dem Bundeskriminalamt. Demnach wollte der Nienburger eine größere Menge Chemikalien im Ausland bestellen, die zur Herstellung von Explosivstoffen geeignet sind. Einen politischen oder terroristischen Hintergrund schliesst die Polizei aus. Der Mann ist teilweise geständig. Er gab an, er wollte Silvester mit Pyrotechnik experimentieren. Er ist auf freiem Fuß.
Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: mdr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *